http://www.mettmenstetten.ch/de/politikverwaltung/politik/politikinformationen/welcome.php?action=showinfo&info_id=356325&ls=0&sq=&kategorie_id=&date_from=&date_to=
19.01.2018 04:26:35


Medienbulletin Januar 2017

Gesamtrevision kommunales Inventar Denkmalschutzobjekte

Weil sich der rechtliche Stellenwert des Inventars der Denkmalschutzobjekte von kommunaler Bedeutung (Festsetzung 1986) erheblich verändert hat und weil heute andere inhaltliche und formelle Anforderungen an ein solches Inventar gestellt werden, hat der Gemeinderat eine Gesamtrevision veranlasst. In einem ersten Schritt erfolgte die Entlassung verschiedener Objekte.

Eine aus dem Ortsplaner sowie Baukommissionsmitgliedern bestehende Arbeitsgruppe wurde beauftragt, das Inventar gesamthaft zu überprüfen. Aufgrund des detaillierten Erläuterungsberichtes hat der Gemeinderat entschieden, 34 Denkmalschutzobjekte (davon 15 im Dorf, 7 in Dachlissen, 6 in Herferswil/Hübscheren, 5 in Rossau und eines in Grossholz liegend) aus dem Inventar der Denkmalschutzobjekte kommunaler Bedeutung zu entlassen, weil sie, wie für jedes Objekt im Einzelnen erläutert, die Anforderungen an Schutzobjekte nicht mehr erfüllen bzw. kein Schutzobjekt nach § 203 lit. c (PBG) mehr darstellen. Die Entlassungen sind nach erfolgter Publikation in Rechtskraft erwachsen. Übrigens: Das ursprüngliche Inventar enthielt insgesamt 276 Objekte, davon 120 im Dorf und 156 in den Aussendörfern und Weilern. Im Zusammenhang mit Bauvorhaben wurden insgesamt 10 Objekte aufgrund von detaillierten Abklärungen ganz oder teilweise unter Schutz gestellt. 28 Objekte wurden aus dem Inventar entlassen, weil sie bei näherer Abklärung nicht oder nicht mehr als Schutzobjekte qualifiziert werden konnten. 10 Objekte wurden wegen überkommunaler Bedeutung ins kantonale Inventar übertragen. In einem weiteren Schritt kann nun die Festsetzung des überarbeiteten Inventars erfolgen. In einer nächsten Ausgabe der Dorfzeitung Mir Mättmistetter wird ein ausführlicher Bericht folgen.

Aufschub Schliessungsstunde

Urs Koffel, Patentinhaber Steakhouse Bahnhof Eventlokal, im Grindel 6, wurde die unbefristete Bewilligung um dauernde Ausnahme von der Schliessungsstunde, Freitag/Samstag, bis 02.00 Uhr, unter Einhaltung verschiedenster Auflagen erteilt. Voraussetzung dafür war, dass nach Gesprächen zwischen Patentinhaber, Nachbarschaft und Gemeinderat zur Einhaltung der Nachtruhe verschiedenste bauliche, technische sowie betriebliche Massnahmen umgesetzt worden sind und über längere Zeit hinweg keine Lärmverstösse aufgrund der definierten Aussenlärmgrenzwerte registriert werden mussten.



Spielplatzanlage Schwimmbad

Ausserhalb der Badisaison, von ca. Ende September bis Mitte Mai, kann die im Schwimmbadareal vorhandene Spielplatzanlage täglich bei allen Witterungsverhältnissen benützt werden. Im Frühjahr 2017 erfährt die Spielplatzanlage dank finanziellem Engagement des Familienvereins Mettmenstetten eine Erweiterung. Aufgrund der betrieblichen Voraussetzungen stehen die Toilettenanlagen ausserhalb der Badisaison nicht zur Verfügung. Für die Bedürfnisse der Spielplatzbenützer wird daher eine mobile Toilettenanlage bereitgestellt (jährlich wiederkehrender Kredit von 1 850 Franken).

Feuerungskontrolle

Auf der Basis eines vom AWEL und dem Verband zürcherischer Feuerungskontrolleure herausgegebenen Vorlage hat der Gemeinderat mit dem seit 1996 für die Gemeinde Mettmenstetten tätigen Feuerungskontrolleur, Firma Ch. Messerli AG, Affoltern a.A., einen Vertrag über die Führung der Fachstelle Feuerungskontrolle abgeschlossen. Gleichzeitig wurden die aus dem Jahre 2003 stammenden Gebühren den aktuellen Ansätzen angepasst.

Energetische Infoveranstaltung

Für die Durchführung einer Infoveranstaltung „starte!“ hat der Gemeinderat eine Ausgabe von 5 000 Franken bewilligt. Der am Montag, 27. März 2017, Eventlokal Steakhouse Bahnhof, Im Grindel stattfindende Anlass richtet sich an Gebäudeeigentümer (persönliche Einladung wird verschickt) und setzt sich zum Ziel, die energiebewusste Modernisierung und Wertsteigerung von Wohnbauten zu fördern. Der Anlass umfasst zudem eine Ausstellung mit anwesenden Fachpartner-Firmen.

Webauftritt

Seit 2002 verfügt die Politische Gemeinde über einen eigenen Webauftritt, welcher im Jahre 2010 ein erstes Mal überarbeitet worden ist. Im Laufenden Jahr soll ein weiteres Redesign erfolgen. Für die technische Überarbeitung, mit welcher die Firma i-web beauftragt worden ist sowie der Beschaffung von Fotomaterial fallen Kosten von 18 000 Franken an. Mit dem angepassten Webauftritt wird eine neue, auf Mobile zugeschnittene Version erzeugt, welche das mobile Surfen noch komfortabler machen soll.

Ferner hat der Gemeinderat

• die Modalitäten für den Abschluss/Erneuerung von dienstlichen Mobile-Abonnements festgelegt; zudem wird dem Personal bzw. den Gemeinderatsmitgliedern für die Dauer des Arbeits-/Dienstverhältnisses gestattet, ebenfalls von den Spezialkonditionen Mobile-Abonnements zu profitieren.

• für den jährlich stattfindenden Personalausflug des Gemeindepersonals eine Beitragsleistung von 150.00 Franken pro teilnehmende Person zugesichert.
• von einem positiv lauten Bericht über eine im November 2016 stattgefundene finanztechnische Prüfung des Gemeindehaushaltes über die Bereiche Geldverkehr sowie Liegenschaftenverwaltung Kenntnis genommen.

• für nach den Grundsätzen des Biodiversitätsleitbildes durchzuführende Gartenarbeiten (Neupflanzung von Bäumen/Sträuchern, Ausgestaltung Rabatten als Trockenstandort, etc.) im Bereich des Friedhofs, des Feuerwehr-/Werkdienstgebäudes, Schwimmbades sowie des Dorfbrunnens Rossau eine Ausgabe von 19 900 Franken bewilligt und die ortsansässige Gartenbaufirma Mäder unter Mithilfe des Werkdienstes beauftragt.

• die Auflagen und Bedingungen für eine Wohnanteilsverlagerung (Ausnützungstransfer für dichte Wohnüberbauung) im Gebiet Erspach (Verlagerung Wohnanteil von Zentrumszone auf Wohn- und Gewerbezo-ne 3) im Hinblick auf die Realisierung eines genossenschaftlichen Wohnbauprojektes (altersgerechtes Wohnen) definiert.

• nach durchgeführter Submission (offenes Verfahren) zusammen mit den beiden Schulgemeinden entschieden, als Bauherrenvertretung für die Begleitung des Projektes Raumentwicklung die Firma Fux+Partner GmbH, Küssnacht am Rigi SZ zu berücksichtigen. Aus der aktuellen Projektphase 22, Selektiver Projektwettbewerb (Architekturleistungen), fallen Gesamtkosten von ca. 20 000 Franken an.


Freundliche Grüsse

Edy Gamma
Gemeindeschreiber

Datum der Neuigkeit 27. Jan. 2017
  zur Übersicht